cyber Newscyber TVNewsletter Anmeldung
Montag, 02-07-2018

cyber-Wear unterstützt erneut ein Kinderheim in Weißrussland

Zur Eröffnung der Kurzzeitpflegestation im Kinderheim Mogilew lässt cyber-Wear dieses Mal nicht Kinderaugen, sondern Mitarbeiteraugen strahlen. Rot leuchtende Fleece-Jacken und Polo-Shirts werden für die Mitarbeiter designed.

Nachdem cyber-Wear wie jedes Jahr im Dezember den Kindern des Kinderheims Mogilew in Weißrussland mit vielen verschiedenen Weihnachtsgeschenken wie Mal- und Bastelmaterialien, Weihnachtsschmuck, Süßigkeiten und Spielzeug eine große Freude bereitete, kommen nun die Mitarbeiter des Kinderheims zum Zuge. Für sie wurden leuchtend rote Fleece-Jacken und Polo-Shirts mit dem Logo des palliativen Zentrums bestickt. Als die Textilien in Mogilew ankamen, war die Begeisterung bei den Mitarbeitern riesig und sie freuten sich von ganzem Herzen. „Nun fühlen sie sich noch mehr wie eine Einheit und auch die Kinder können sie leichter und schneller erkennen“, wie uns aus dem Verein berichtet wurde.

 

Schon seit Jahren unterstützt cyber-Wear regelmäßig den Verein „Hilfe für Tschernobyl-geschädigte Kinder“. Der Verein mit Sitz im Rheinland führt nicht nur das Mogiljower Kinderheim, sondern organisiert und unterstützt soziale und medizinische Projekte in der betroffenen Region in Weißrussland.

 

Seit der Explosion am 26. April 1986 im ukrainischen Atomkraftwerk von Tschernobyl sind mehr als zwei Jahrzehnte vergangen. Im benachbarten Weißrussland wurden rund 30% des Gebietes verstrahlt. Ein Schwerpunkt stellt das Gebiet Mogilew und Umgebung dar. Besonders betroffen sind dabei die Kinder. Vier Jahre nach der Katastrophe wurde der abrupte Anstieg des Schilddrüsenkrebses bei Kindern festgestellt. Im Kinderheim werden 170 Waisen großgezogen werden, die hauptsächlich behindert sind. Von diesen 170 kleinen Kindern leiden bspw. 11 Kinder an Epilepsie, 28 an Erkrankungen des Skelett- und Muskelsystems und 30 an Stoffwechsel- und Essstörungen.

 

www.hilfe-tschernobyl.de/