cyber Newscyber TVNewsletter Anmeldung
Montag, 21-05-2018

Neuer ISO-Standard bei cyber-Wear

cyber-Wear besteht das Audit zur neuen Version der Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001:2015, die die Basis für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess des unternehmensinternen Qualitätsmanagementsystems bildet, erfolgreich.

Vergangene Woche wurden bei cyber-Wear alle Prozesse des Unternehmens genauestens durchleuchtet. Grund dafür war das Audit des TÜVs zur Zertifizierung der Revision der ISO 9001:2015. Die Qualitätsmanagementbeauftragte von cyber-Wear Anika Merkel informiert im folgenden Interview über Fakten, Auskünfte und die Bedeutung der überarbeiteten Norm. 


1. Was ist die ISO 9001:2015?

Die Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001 ist national und international die meist verbreitete und bedeutendste Norm im Qualitätsmanagement (QM). Eine Zertifizierung nach ISO 9001 ist für Unternehmen und Organisationen aller Größen und in allen Branchen möglich und bildet die Basis für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess des unternehmensinternen Qualitätsmanagementsystems (QMS). Die ISO 9001 legt die Mindestanforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem fest, die von Unternehmen umzusetzen sind, um die Kundenanforderungen sowie weitere Anforderungen an die Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität zu erfüllen. Mit der Einführung eines QM-Systems kann man zum Beispiel die Transparenz bei den betrieblichen Abläufen erhöhen, eine höhere Kundenzufriedenheit erzielen oder auch die Fehlerquote und somit die Kosten senken.

Ein wesentlicher Grundsatz der ISO 9001 ist die Prozessorientierung. Ein prozessorientiertes QM-System begleitet alle wesentlichen betrieblichen Prozesse und stellt diese auf den Prüfstand. Dadurch können auch bei guten Organisationen Optimierungsmöglichkeiten aufgedeckt werden. Die neueste Version ist die DIN ISO 9001:2015.

2. Baut sie auf einer bestehenden Norm auf?

Ja, die letzte Norm war die 9001:2008.


3. Welche Änderungen gibt es im Vergleich von ISO 9001:2008 und ISO 9001:2015?

Die alte Norm hatte sich verstärkt auf produzierende Unternehmen konzentriert. Die neue Norm berücksichtigt jetzt noch einmal explizit die Dienstleister, wozu auch der Handel, also wir gehören. Die Norm hat zudem andere Schwerpunkte gesetzt.

Zunächst soll der Prozessansatz verstärkt angewendet und intensiviert werden. Es soll mehr der Plan-Do-Check-Act  Zyklus für managementbezogenes Denken und Handeln weiter verfolgt werden.

„Risikobasiertes Denken“ ist ein weiteres Schlagwort. Zudem sind die Regelungen für die Dokumentation zurückgenommen worden, ein Managementhandbuch ist zum Beispiel nicht mehr zwingend erforderlich.


4. Warum wird die Norm erst in 2018 geprüft, anstatt in 2015?

Unser Zertifikat war noch nach der alten Norme gültig und 2017 waren wir von den Prozessstrukturen noch nicht so weit. Eine Normanpassung bat sich dann mit dem neuen vollen Audit an.


5. Welche Prozesse werden geprüft?

Es werden folgende Prozesse bei uns unterschieden: Managementprozesse, Kern- und Unterstützungsprozesse. Mit der Betrachtung der Wechselwirkung der Prozesse gucken wir uns verstärkt an, welche Prozesse untereinander Einfluss haben. Hauptaugenmerk liegt dabei natürlich auf den Kernprozessen. Das sind zum Beispiel Lagerprozesse wie Kommissionieren, Versenden oder Wareneingang, sowie die komplette Auftragsbearbeitung.


6. Welche Personen sind alle involviert?

Die Norm muss den ganzen Betrieb abbilden können. Der TÜV beschäftigt sich somit auch mit allen Abteilungen und Mitarbeitern, die Teil eines Prozesses sind. Das sind faktisch alle Mitarbeiter bei uns.


7. Wie lange dauert das Audit?

Das Vollaudit oder auch Wiederholungsaudit, welches wir auch jetzt hatten dauert 2 Tage. In den nächsten 2 Jahren besucht uns der TÜV wieder zu einem Überwachungsaudit, dieses dauert dann nur einen Tag.


8. Welches Ziel verfolgt die ISO 9001:2015?

Das oberste Ziel und auch ein wichtiger Teil der Norm ist die Kundenzufriedenheit, an der wir uns in allen Bereichen messen. Zudem möchten wir unsere festgelegten Qualitätsziele erreichen, möglichst wenig und kalkulierbare Risiken ermitteln und somit vermeiden, sowie unsere Chancen definieren. Ein gut funktionierendes Qualitätsmanagement gewährleistet auch ein gesundes Wachstum.


9. Was bedeutet die Erlangung des Zertifikats für die Zukunft?

Wir können mithilfe der Norm eine Transparenz im Unternehmen gewährleisten und somit schneller durch die Sichtbarkeit der Prozesse und die klaren Abläufe auf Markt- oder Branchenänderungen reagieren. Es gibt dadurch viel klarere Strukturen.


10. Was verändert sich dadurch im Unternehmen?

Wenn ich das rückblickend betrachte, konnten wir erst neue Mitarbeiter und Kunden richtig in die Unternehmensstruktur durch anwenden des QMS integrieren. Nur wenn Prozesse klar definiert sind, Kommunikationsrichtlinien geschaffen sind, Dokumentationen bestehen und die Lenkung all dieser Informationen gewährleistet ist, dann kann ein Unternehmen überhaupt gesund bestehen und wachsen.


11. Was bedeutet die Zertifizierung für den Markt?

Die Zertifizierung ist ein klarer Marktvorteil, da eine unabhängige Institution - und das schon seit 2009 - sich mit uns intensiv beschäftigt. Hier wird hinter die Kulissen geschaut und Prozesse einzeln durchleuchtet. Das wissen und spüren die Kunden auch im Alltag. Und auch die Mitarbeiter finden sich in eindeutig definierten Strukturen besser zurecht. Dies wiederum gewährleistet nur, dass wir immer eine hohe Kundenzufriedenheit erreichen können.