Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden erforderliche Cookies auf unserer Webseite. Dies sind Informationen, die wesentliche technische Funktionen ermöglichen, so wie das Ausfüllen von Formularen oder Spracheinstellungen. Diese Cookies sind notwendig, um die Seite anzeigen und diese korrekt nutzen zu können. Mit der Bestätigung stimmen Sie diesem Vorgang zu. Klicken Sie auf „Speichern“, um die Cookies zu akzeptieren. Für das Setzen weiterer Cookies, z. B. für Soziale Medien, willigen Sie separat ein.

Datenschutzerklärung  Impressum


CG NewsCG TVCG Live TalkNewsletter Anmeldung
Freitag, 03-01-2020

CG Lounge Talk auf der PSI

Auch im neuen Jahr nimmt Cybergroup mit einer eigenen Lounge an der PSI teil. Neben den jährlichen Interviews mit den Partnerlieferanten spricht Steven Baumgärtner im CG Lounge Talk mit Michael Freter, dem Geschäftsführer des Netzwerks PSI.

Cybergroup startet am 7. Januar wieder mit einer eigenen Lounge auf der PSI ins neue Jahr. Wie in den vergangenen Jahren führt das Marketing-Team auf der Messe Interviews mit den Partnerlieferanten zu Neuheiten und Trends. Natürlich darf daneben aber auch der beliebte CG Lounge Talk nicht fehlen. Eine Ausgabe direkt von der wichtigsten Messe der Branche gibt dem Format dabei eine neue Dimension und läutet die nächste Runde im neuen Jahr ein.

 

Das Messejahr in Deutschland startet traditionell mit der PSI als der größten Werbeartikelmesse Europas. Sie ist damit ein Gradmesser für die Branche und den konjunkturellen Start ins neue Geschäftsjahr. Für den Netzwerk ist 2020 ein besonderes Jahr, denn das PSI als europaweit führender Verbund der Branche, in dem mehr als 6.500 Lieferanten und Werbeartikelhändler organisiert sind, feiert Geburtstag.

 

60 Jahre ist es her, dass der bis heute unvergessene Walter Jung 1960 zunächst das PSI-Netzwerk gegründet und zwei Jahre später die erste PSI-Messe veranstaltet hat. Er hat damit den Grundstein gelegt für ein Erfolgsmodell, das man heute als Business-Hub und Branchen-Portal bezeichnen würde.  

 

60 Jahre PSI-Netzwerk, inzwischen fast zwölf Jahre unter der Gesamtleitung von Michael Freter. Für den Geschäftsführer ein Grund zum Feiern, aber auch Anlass zur Reflexion. Im Lounge Talk sprechen die beiden Branchenexperten über Entwicklungen der Branche und die Rolle des Verbands.

 

Wenn man sich vorstellt, wie 1960 alles begann, zwei Jahre später dann die erste PSI-Messe mit Werbeartikeln, die auf Tapeziertischen präsentiert wurden - dann erscheint einem die Entwicklung des Verbands bis heute als fast unglaublich. Aus der Netzwerk-Idee, die der PSI-Vater, Walter Jung, hatte, nämlich der damals über ganz Europa verstreuten Community ein Gesicht und eine Branchen-Plattform zu bieten, hat sich die europaweit größte und wichtigste Veranstaltung der Werbeartikelwirtschaft entwickelt.

 

Für drei Tage wird die PSI zum Nukleus der Branche und zum Innovationszentrum der Werbeartikelwirtschaft. Mehr als 500.000 Produkte werden auf der diesjährigen PSI zu sehen sein. Ein Maß an Markttransparenz, das weltweit Maßstäbe setzt. Die Umsätze, die während der drei Tage generiert werden, haben eine volkswirtschaftliche Dimension und gehen in die Milliarden.

 

Über 500 CEOs, Verbände und Dienstleister stehen für Gespräche zur Verfügung. Ein Fokus liegt dabei in der nur für PSI Mitglieder zugänglichen Membership-Lounge. Hinzu kommt der Impact, den PSI-Mitglieder ganzjährig über die digitalen Dienste – beispielsweise dem Productfinder – in Anspruch nehmen können. Jedes Jahr werden allein über die PSI-Sourcing-Abteilung mehr als 75.000 Produktanfragen von Werbeartikelhändlern bearbeitet. Eine unglaubliche Zahl, hinter der konkrete Order stecken.

 

In dieser Funktion ist die PSI auch im Messegeschäft einzigartig. Sie ist das, wovon viele Messe-Macher vergeblich träumen: Ein echtes Business-Portal an 365 Tagen. Von daher die klare Prognose, dass die PSI als Netzwerk und als europäische Leitmesse absolut zukunftsfähig aufgestellt sind. Disruptionen kennzeichnen derzeit in Teilen auch das Messegeschäft. Die aktuellen Beispiele haben sicherlich alle in der Branche vor Augen. Das PSI dagegen wird 60. Doch von Vorruhestand ist nichts zu spüren.

 

In Bezug auf den europäischen Markt hat das PSI in Zusammenarbeit mit einzelnen nationalen Verbänden und marktführenden Unternehmen die Welt der Werbeartikel vermessen. Menschen suchen heute, im Zeitalter der digitalen Reproduzierbarkeit und Beliebigkeit, nach Markenerlebnissen, die real und multisensorisch sind. Ein Mega-Trend, der sich natürlich positiv auf die gesamte Branche auswirkt. Insgesamt 14,9 Milliarden Euro Umsatz werden jährlich in Europa durch das Geschäft mit Werbeartikeln generiert. So das Ergebnis der „Industry Structure Analysis 2017-19“, der ersten empirischen Studie zur europäischen Werbeartikelwirtschaft, die in Kooperation vom PSI und unterstützt von insgesamt 13 Partnern und Verbänden erstellt wurde. Allein in Deutschland werden 3,58 Mrd. Euro umgesetzt. Das ist fast ein Vierteil des europäischen Marktes, gefolgt von Großbritannien, Frankreich und Italien.

 

Das Thema Nachhaltigkeit spielt nicht nur bei der PromoTex Expo und der viscom eine zentrale Rolle, sondern auch bei der PSI. Dabei steht Nachhaltigkeit im Fokus aller drei Veranstaltungen. Die PSI hat hier eine Vorreiterrolle. Bereits seit fünf Jahren zeichnet derVerband mit den „PSI Sustainability Awards“ Produkte sowie unternehmerische CSR-Nachhaltigkeitskonzepte aus. Anfangs kämpfte der Verband noch mit Gegenwind, es gab kritische Stimmen, die meinten, das Thema spiele für die Werbeartikelbranche keine Rolle.

 

Inzwischen jedoch hat sich das Thema auch in der Werbeartikelbranche zu einem Mega-Thema entwickelt, denn die Sensibilität der „In-Umlauf-Bringer“ und Consumer wächst. Das Risiko, durch unfair hergestellte oder gehandelte Produkte möglicherweise einen Shitstorm auszulösen, ist deutlich gestiegen. Mit der Sustainable League zeigt die Branche ihr umfassendes Spektrum an nachhaltigen Konzepten.

 

Quelle: PSI / Reed Exhibitions Deutschland GmbH