Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden erforderliche Cookies auf unserer Webseite. Dies sind Informationen, die wesentliche technische Funktionen ermöglichen, so wie das Ausfüllen von Formularen oder Spracheinstellungen. Diese Cookies sind notwendig, um die Seite anzeigen und diese korrekt nutzen zu können. Mit der Bestätigung stimmen Sie diesem Vorgang zu. Klicken Sie auf „Speichern“, um die Cookies zu akzeptieren. Für das Setzen weiterer Cookies, z. B. für Soziale Medien, willigen Sie separat ein.

Datenschutzerklärung  Impressum


CG NewsCG TVCG Live TalkNewsletter Anmeldung
Montag, 30-09-2019

Reisen mit gutem Gewissen

Die angesagten Trinkflaschen von Dopper machen nachhaltiges Reisen möglich. Nach dem Motto „Drink tab water“ kann diese Flasche immer wieder neu befüllt werden und Plastikmüll wird vermieden.

Jedes Jahr landen ungefähr acht Millionen Kilo Plastik, darunter viele Plastikflaschen, in unseren Ozeanen. Zur Veranschaulichung: Das entspricht einem Gewicht von ca. 160.000 massigen Pottwalen oder einem Müllwagen pro Sekunde. In unseren Ozeanen wird Plastik nicht zersetzt, sondern es zerfällt in Mikro- und Nanopartikel. Diese winzigen Teilchen landen ungewollt auf der Speisekarte von Meerestieren und – über diese Tiere – letztendlich auf deinem Teller. Sehr appetitlich! Die Reduktion und Wiederverwendung von Plastik ist notwendig, um diese Umweltproblematik in den Griff zu bekommen, und ist außerdem auch besser für deinen Geldbeutel.

 

Reisen mit gutem Gewissen machen die angesagten Trinkflaschen von Dopper möglich. Wie wäre eine Welt, in der die Menschen sich der Umwelt bewusst sind, in der wir aktiv die Menge Einweg-Plastikmüll reduzieren und in der jeder, ob in der Nähe oder weit weg, Zugang zu sicherem Trinkwasser hat. In den fünf großen Ozeanen, in denen sich diese Plastikmenge konzentriert, befindet sich manchmal 36 Mal mehr Plastik als Plankton. Das Plastik gelangt in kleinen Teilchen über Meerestiere und Vögel in unsere Nahrungsmittelkette. Eine Million Meeresvögel und 100.000 Meeressäugetiere sterben pro Jahr an Plastik in unseren Ozeanen. Und oh ja, für die Produktion von einer Plastikflasche werden ein Liter Wasser und ein Liter Öl benötigt. Das Credo von Dopper „Drink tap water. Stop plastic pollution. Smile at strangers” ist auch Motto des bahnshop.de geworden. Mit den Trinkflaschen von Dopper will die Deutsche Bahn im bahnshop.de ein Statement für nachhaltiges Reisen, für die Vermeidung von Müll und auch für die Begegnungen, die jede Reise mit sich bringen machen.

 

Dopper ist die nachhaltige Trinkflasche für Leitungswasser. Mit dieser wiederverwendbaren Flasche kann auf Einwegflaschen verzichtet und Unmengen an Plastikmüll gespart werden. Durch das einzigartige Design – entwickelt von Rinke van Remortel – ist der Dopper spielend leicht sauber zu halten. Zerlegbar in drei Teile kann die Flasche old school von Hand abgewaschen werden oder ganz zeitgemäß mit dem Geschirrspüler (bis zu 65 Grad), und er bleibt Dir jahrelang erhalten – langlebiger geht’s nicht! Übrigens ist der Verschluss der Dopper-Trinkflasche ein umgedrehter Becher. Dein Leitungswasser steht also buchstäblich auf einem Sockel. Dopper wird klimaneutral produziert, ist BPA-frei und komplett recyclingfähig. Ein unverzichtbarer Begleiter für Reisen mit gutem Gewissen, beim Sport oder bei der Arbeit.

 

Die Dopper Flasche gibt es in 800 und 490 ml und wahlweise mit originalem Verschluss oder Sports Cap. Zudem sorgt der Dopper carrier dafür, dass die Trinkflasche immer in Reichweite bleibt. Das kleine Gadget in angesagtem urbanem Design kann mit dem Karabiner überall, beispielsweise an der Hose oder am Rucksack, befestigt werden und ist somit schnell griffbereit.

 

Mit Dopper sammelst Du Karma-Punkte ohne Grenzen: Indem Du die nachhaltige Trinkwasserflasche verwendest, stehst Du mit Dopper Seite an Seite im Kampf gegen Einweg-Plastikmüll und für weltweit sauberes Trinkwasser! Von dem Umsatz gehen 5% an die Dopper-Stiftung. Mit dieser Stiftung wird unter anderem das Projekt "Trinkwasser, Abwasserentsorgung und bessere Hygiene" von Simavi, einer Wohltätigkeitsorganisation in Nepal unterstützt. Denn Nepal beherbergt in seinen wüsten Bergspitzen den zweitgrößten Süßwasservorrat der Welt. Ironischerweise hat ausgerechnet in diesem Land mehr als die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Gletscherwasser strömt von hoch oben abwärts, erreicht aber längst nicht alle Nepalesen und wird außerdem von Mülldeponien verschmutzt. So sterben jährlich 10.000 Kinder unter fünf Jahren an wasserbezogenen Krankheiten. 

 


https://bahnshop.de/

https://dopper.com/de/