CG NewsCG TVCG Lounge TalkNewsletter Anmeldung
Dienstag, 12-02-2019

Verbot von Plastikstrohhalmen – Na und?

Rund 40 Milliarden Strohhalme werden allein in Deutschland jährlich verwendet und anschließend weggeschmissen. Das verursacht neben vielen anderen Einweg-Produkten riesige Mengen Müll – und ist gleichzeitig so unnötig, gibt es doch nachhaltige Alternativen.

Strohhalme sind in aller Munde – und zwar vor allem in diesem Jahr im doppelten Sinne. Zum einen sind sie einfach praktisch, kann man mit ihnen doch auch im Gehen und ohne Glas sein Getränk genießen. Vor allem bei Cocktails zum Beispiel gehören sie aber auch einfach zur perfekten Optik.

 

Leider sind sie gleichzeitig aber auch meist aus Plastik und damit ein Einweg- und Wegwerfprodukt. Vor ziemlich genau einem Jahr begann aus diesem Grund die EU-Kommission damit, sich verstärkt mit Einwegprodukten auseinanderzusetzen. Ende letzten Jahres wurde dann ein Verbot beschlossen, das ab 2021 Strohhalme, Geschirr und andere Einweg-Produkte aus Kunststoff verbannt.

 

Nun mögen Strohhalme bei dem immensen Verbrauch an Einweg- und Plastikprodukten nur einen Bruchteil ausmachen, wobei allein in Deutschland rund 40 Milliarden im Jahr verbraucht werden. Dennoch ist das Verbot und im Zuge dessen der Verzicht darauf ein richtiges und wichtiges Signal in Richtung mehr Nachhaltigkeit, mit dessen Umsetzung im Alltag man nicht erst bis 2021 warten muss.

 

Aber wer möchte schon verzichten? Meist geht es ja auch nur darum, Plastikprodukte durch sinnvollere Alternativen zu ersetzen. Im Fall von Strohhalmen ist das auch gar nicht schwierig. Vor ein paar Monaten haben wir das in einem Video schon mal mit einer Makkaroni versucht… Aber natürlich kann das nicht die endgültige Lösung sein. Viele Hersteller bieten nachhaltige Alternativen aus den verschiedensten Materialien an, wie Edelstahl, Silikon, Bambus oder Glas.

 

Die vorgestellten Strohhalme aus Metall halten wirklich ein Leben lang. Sie sind bruchsicher, spülmaschinenfest, BPA-frei und können, falls nötig, problemlos recycelt werden. Für die Gastronomie sind sie optimal geeignet, da sie gut zu reinigen sind und mit Hitze sogar sterilisiert werden können. Sie sind nicht 100% geschmacksneutral, aber zu den oben genannten Alternativen die besten im Vergleich.

 

Der Hersteller bietet in diesem Fall verschiedene Setgrößen an, bestehend jeweils aus ein bis vier Strohhalmen, einer kleinen Reinigungsbürste und einem kleinen Transportbeutel aus Baumwolle. Den Strohhalm selbst gibt es dabei in einer geraden und einer leicht gebogenen Variante. Mit dem „Bürstchen“ lassen sich die Strohhalme einfach reinigen, mit dem kleinen Beutel unkompliziert in der Handtasche verstauen.

 

Die Strohhalme eignen sich als optimales Werbemittel, sie lassen sich durch Lasergravur oder Siebdruck zum Beispiel mit ihrem Logo oder der Website veredeln. Da es sich hierbei noch um ein recht neues Produkt handelt, gibt es die Alternativen zum Plastikstrohhalm sicher noch nicht in vielen Haushalten, was sich mit dem Verbot aber ändern wird. Der gebrandete Strohhalm wird also sicherlich ein willkommenes Geschenk sein.