Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden erforderliche Cookies auf unserer Webseite. Dies sind Informationen, die wesentliche technische Funktionen ermöglichen, so wie das Ausfüllen von Formularen oder Spracheinstellungen. Diese Cookies sind notwendig, um die Seite anzeigen und diese korrekt nutzen zu können. Mit der Bestätigung stimmen Sie diesem Vorgang zu. Klicken Sie auf „Speichern“, um die Cookies zu akzeptieren. Für das Setzen weiterer Cookies, z. B. für Soziale Medien, willigen Sie separat ein.

Datenschutzerklärung  Impressum


CG NewsCG TVCG Live TalkNewsletter Anmeldung
Donnerstag, 16-04-2020

„You don’t have to be a scientist to do science.“

Mit Rechenkraft die Wissenschaft unterstützen: denn mit freien Rechnerkapazitäten kann jedes Unternehmen Forschungsprojekte weltweit unterstützen und sogar beschleunigen.

Die Corona-Krise zwingt viele Unternehmen zu drastischen Maßnahmen, von Überstundenabbau, Urlaub, Krankheit oder Kurzarbeit ist alles dabei. Was vielleicht viele nicht bedenken ist, dass durch diese Maßnahmen eine Vielzahl an Rechnerkapazitäten frei werden, die wiederum anderen Unternehmen helfen und sie in Forschungsprojekten unterstützen können.

 

Es geht um Rechenkraft: Der PC im Dienst der Forschung. Gerade in der aktuellen Situation arbeiten viele Mitarbeiter von Zuhause mit ihren eigenen PC’s, sodass ihr Rechner frei ist, aber auch allgemein: Wie oft steht das Notebook ungenutzt auf dem Tisch oder braucht nur einen Teil seiner Leistung? Forscher können weltweit von diesen überschüssigen Rechenleistungen profitieren. Statt einen großen und teuren Supercomputer zu nutzen, vernetzt das Projekt über die an der US-Universität Berkeley entwickelte Boinc-Software unzählige kleine Rechner und nutzt deren gebündelte Rechenleistung.

 

Mit BOINC kann dein Computer (Windows, Mac, Linux) oder Android-Gerät auf dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Forschung helfen. BOINC lädt wissenschaftliche Computerjobs auf deinen Computer herunter und führt sie unsichtbar im Hintergrund aus. Es ist einfach und sicher. Du kannst selbst entscheiden, wie dein Rechner mit den Daten umgeht. Ob er nur analysiert, wenn man den Computer nicht nutzt, ob der Boinc-Client immer läuft, wie viel Prozessorleistung genutzt wird - man hat die Wahl. Einziger Kostenpunkt ist der nicht unbeträchtliche Energieverbrauch, da der Rechner nicht in den Stand-by-Modus schaltet, sondern den gesamten Tag durchläuft. Dauerhaft online muss der Computer für die Forschungsarbeit aber nicht sein.

 

Ungefähr 30 wissenschaftliche Projekte verwenden BOINC. Dazu gehören zum Beispiel:  Einstein@Home, IBM World Community Grid und SETI@home. Diese Projekte untersuchen Krankheiten, die globale Erwärmung, entdecken Pulsare und betreiben viele andere Arten wissenschaftlicher Forschung.

 

Wie vor einigen Jahren unterstützen wir seit dem 22. März 2020 erneut BOINC mit Rechenleistung. Unsere Rechenleistung fließt in das Projekt Rosetta@home ein und es wurden dadurch bereits insgesamt schon 394.338 Aufgaben erledigt. Zum Vergleich: ein durchschnittlicher Nutzer erledigt um die 10.000 Aufgaben. Rosetta@home wurde und wird während der Corona Pandemie verwendet, um die Struktur von Proteinen vorherzusagen, die für die Krankheit wichtig sind, sowie um neue, stabile Miniproteine ​​herzustellen, die als potenzielle Therapeutika und Diagnostika verwendet werden können.

 

Stell auch du deine überschüssigen Rechenleistungen der weltweiten Forschung zur Verfügung und hilf damit Forschungsprojekte voranzutreiben und beispielsweise Daten zur aktuellen Corona Pandemie zu sammeln und auszuwerten! Lasst uns zusammenarbeiten und gegen COVID-19 kämpfen!

 

http://boinc.bakerlab.org/rosetta/