Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden erforderliche Cookies auf unserer Webseite. Dies sind Informationen, die wesentliche technische Funktionen ermöglichen, so wie das Ausfüllen von Formularen oder Spracheinstellungen. Diese Cookies sind notwendig, um die Seite anzeigen und diese korrekt nutzen zu können. Mit der Bestätigung stimmen Sie diesem Vorgang zu. Klicken Sie auf „Speichern“, um die Cookies zu akzeptieren. Für das Setzen weiterer Cookies, z. B. für Soziale Medien, willigen Sie separat ein.

Datenschutzerklärung  Impressum


NewsTVMagazin

SAVE THE
DATE

MoPA on tour - Haptica // 13.03.2024

Donnerstag, 01-02-2024

MoPA - Die Geschichte der Werbeartikel

Wir machen eine Zeitreise in die Steinzeit und durchstreifen dann die verschiedenen Epochen der Menschheitsgeschichte bis heute, denn Werbung gibt es schon seit Jahrtausenden, auf unterschiedlichste Art und Weise.

Schon in der Steinzeit nutzte man Wandmalereien, um Informationen zu speichern und weiterzutragen. Steinzeitmenschen nutzten aber auch ihre geraubte Beute oder geschnitzte Werkzeuge, um auf sich aufmerksam zu machen und Stärke zu demonstrieren.

 

Die Künstler des alten Ägypten um 3.500 v. Chr. prägten beispielsweise vor dem Verkauf ein Erkennungszeichen in ihre Töpferwaren. Diese frühe Form eines Logos unterschied sie von der Konkurrenz. In Mesopotamien wurden geschnitzte Zylindersiegel aus Stein in Ton gerollt, um eine Marke zu hinterlassen. Die bedruckten Tontafeln sowie mit Siegellack verwendete Stempelsiegel und Siegelringe waren die erste Möglichkeit für Händler, Waren zu kennzeichnen oder den Besitz anhand von Bildern anzuzeigen.

 

Im Mittelalter gewannen Marktplätze an Bedeutung, denn Marktschreier machten mit verschiedenen Werbebotschaften auf sich aufmerksam. Aus dieser Zeit stammt der Begriff „Reklame“, welcher vom lateinischen Wort „reclamare“ abgeleitet wird. Das Wort Werbung stammt vom altdeutschen Wort „hwerban“ ab und bedeutet so viel wie „sich bemühen“ „sich umtun“. 

 

Durch die Erfindung von Papier und schließlich dem revolutionären Buchdruck, wurde dies nun als neuer Werbeträger genutzt. Mitte des 17. Jahrhunderts startete die erste Ausgabe der Tageszeitung erfolgreich durch. Jetzt war Werbung eine Art Massenmedium für Jedermann.  

 

Das wohl erste Werbemittel unserer Geschichte waren Werbeknöpfe bei George Washingtons Amtseinführung als erster Präsident der neu gegründeten Vereinigten Staaten 1789. Im Gegensatz zu modernen Werbeknöpfen oder Anstecknadeln handelte es sich dabei um einen echten Knopf, der an Mänteln angenäht war. Sie waren auch nicht kostenfrei. Unternehmungslustige Knopfmacher verkauften diese Anstecknadeln, anstatt sie zu verschenken.

Als die Chromolithographie 1837 erfunden wurde, wurde sie zur Verzierung von Schildern, Tabakdosen und farbenfrohen Lesezeichen aus Bändern oder Seide verwendet. Anheuser-Busch war eine der ersten Marken, die Werbeartikel aktiv in ihrem Marketing einsetzte. Der Gründer Adolphus Busch schickte seine Verkäufer 1852 mit Markenkorkenziehern in die Tavernen, die sie an die Kunden verteilen konnten.

 

Jasper Meek gilt als „Vater der Werbeartikel“. Er sagte: „Geben Sie einer Person etwas, was sie braucht, und sie wird Ihnen dankbar sein.“ In schwierigen Zeiten hielt er um 1886 seine Zeitungsdruckmaschine am Laufen, indem er Leinensäcke für ein kleines Unternehmen in Coshocton, Ohio anfertigte. Dies waren die ersten Werbetaschen, die jemals verwendet wurden!

 

Maßgeschneiderte Flaschenöffner waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts beliebte Werbeartikel für Bier- und Limonadenmarken aber auch Stifte mit dem Aufdruck von Unternehmensnamen und Adresse gewannen an Beliebtheit. Zu den ersten bedruckten T-Shirts gehören die T-Shirts, die von drei Bewohnern der Smaragdenstadt aus „der Zauberer von Oz“ 1939 getragen wurden. 

 

Im Jahr 2000 wurde der USB-Stick eingeführt und hat die Diskette und die CD zur tragbaren Datenspeicherung fast vollständig ersetzt. Als Werbeprodukt fanden Unternehmen heraus, dass sie USB-Sticks mit Informationen beladen konnten, die ihre Kunden immer zur Hand haben sollten.

 

www.musivus.app

Galerie