Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden erforderliche Cookies auf unserer Webseite. Dies sind Informationen, die wesentliche technische Funktionen ermöglichen, so wie das Ausfüllen von Formularen oder Spracheinstellungen. Diese Cookies sind notwendig, um die Seite anzeigen und diese korrekt nutzen zu können. Mit der Bestätigung stimmen Sie diesem Vorgang zu. Klicken Sie auf „Speichern“, um die Cookies zu akzeptieren. Für das Setzen weiterer Cookies, z. B. für Soziale Medien, willigen Sie separat ein.

Datenschutzerklärung  Impressum


CG NewsCG TVCG Live TalkNewsletter Anmeldung
Mittwoch, 28-08-2019

cyber-Wear erhält GoGreen-Zertifikat

Durch die Nutzung von GoGreen-Produkten und Services der Deutschen Post DHL Group, wurden die durch Paketversand entstandenen Treibhausgasemissionen durch Klimaschutzprojekte ausgeglichen.

Auch in der Logistikbranche ist das Thema Nachhaltigkeit längst angekommen, denn Kunden bevorzugen nachhaltige Produkte in jeder Hinsicht. Im Rahmen von GoGreen werden die Treibhausgasemissionen, die beim Versand von Briefen und Paketen entstehen, nach internationalen Standards ermittelt, bilanziert und die Treibhausgasemissionen der Sendungen in Klimaschutzprojekte ausgeglichen, um damit einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Durch den CO2-Report, welcher ein Teil des Service von GoGreen abbildet, versteht der Kunde die Umweltauswirkungen seiner Logistikaktivitäten und kann Verbesserungen und Ausgleichsmaßnahmen effektiver und gezielter steuern. Das Beratungsangebot zeigt zudem einfache, reibungslose und ressourcenschonende Prozesse auf und passende Maßnahmen zur Reduzierung von Emissionen und anderen negativen Einflüssen auf die Umwelt.

 

cyber-Wear erhielt in den vergangenen Tagen das GoGreen-Zertifikat für das Jahr 2018 von der Deutschen Post DHL Group. Diese Urkunde bescheinigt den Ausgleich von 23,28 Tonnen CO2-Emissionen, die bei der Beförderung der Pakete im Jahr 2018 verursacht wurden, in verschiedene Klimaschutzprojekte weltweit. Die CO2-Emissionskalkulation der beförderten Sendungsmenge wurde durch das Carbon Management der Deutsche Post DHL Group erstellt, welches die Verwendung der Emissionsgutschriften in anerkannten und geprüften Klimaschutzprojekten koordiniert. Die Berechnungsmethode und die Angaben für cyber-Wear wurden von der unabhängigen Gesellschaft Société Générale de Surveillance (SGS) geprüft und zertifiziert.

 

Unterstützt werden ausgewählte und registrierte Klimaschutzprojekte auf der ganzen Welt und auch das eigene Projekt der Deutschen Post DHL Group in Lesotho in Südafrika. Mit der Verteilung von hocheffizienten Kochern wird dafür gesorgt, dass die Menschen bei der Zubereitung ihrer Nahrung weniger Feuerholz verbrennen müssen. Damit sinken die klimaschädlichen Emissionen, die Menschen sind beim Kochen weniger schädlichem Rauch ausgesetzt und die Abholzung wird dank des reduzierten Bedarfs an Feuerholz verringert. Daneben werden auch Projekte wie die Keramik-Wasseraufbereiter in Kambodscha, die Wiederaufforstung in Uganda und Honduras und die Brunnensanierung in Malawi unterstützt.

 

https://www.dpdhl.com/de/verantwortung/umweltschutz/gruene-produkte-services.html