CG NewsCG TVCG Lounge TalkNewsletter Anmeldung
Montag, 04-11-2019

Herzliche Glückwünsche zu 25 Jahren cyber-Wear!

Steven Baumgärtner und Roman Weiss kennen sich seit ihrer Schulzeit. Zum Spaß ließen sie damals T-Shirts nach eigenen Entwürfen bedrucken und verkauften sie in der lokalen Szene. Was vor 25 Jahren als Zeitvertreib begann, machten beide zum Beruf und wurden Geschäftspartner.

Es ist Zeit in Erinnerungen zu schwelgen, denn vor 25 Jahren am 02.11.1994 gründeten Roman Weiss und Steven Baumgärtner die cyber-Wear Heidelberg GmbH. Damals noch in Räumlichkeiten des elterlichen Kellers hat sich niemand ausgemalt wo sie in 25 Jahren stehen werden. 1994 gründeten sie die Firma mit 346 DM Startkapital, einem alten Fax ohne Anschluss, dem tragbaren Telefon von Opa Weiss, einem alten Kinderschreibtisch und einem alten Atari-Computer. In den wenigen Stunden Schlaf, die sie benötigten, träumten sie von großen Kunden.

 

Zum ersten Mal begegneten sich Steven Baumgärtner und Roman Weiss im englischen Institut, einer international orientierten Privatschule in Heidelberg. Dort trainierten sie zwar zusammen Hockey in der Schulmannschaft, auch hatten sie gemeinsame Freunde, aber zunächst konnten sie nicht wirklich etwas miteinander anfangen. Erst als sie in der Oberstufe im Klassenzimmer zufällig nebeneinandersaßen, entdeckten sie so manche Gemeinsamkeit. Deutsch und Englisch fiel beiden so leicht, dass ihnen in diesen Stunden immer mal Zeit blieb, eigene Ideen zu entwickeln – wegen der guten Leistungen stillschweigend von der Lehrerin geduldet. Zu dieser Zeit schwärmten sie auch gemeinsam für die Marke Chiemsee, die für trendige Sportswear steht. Das Label mit seiner spannenden Story hatte sofort die Fantasie der Gymnasiasten beflügelt. Doch erst als ein Mitschüler, der sehr talentiert zeichnen konnte, zu der Gruppe stieß, nahm das Vorhaben Konturen an: „Wir gestalten eigene T-Shirts und verkaufen sie!“

 

Im Keller des Elternhauses bearbeiteten sie die ersten Aufträge und er diente bis zum Ende der Schulzeit als erstes Büro. Als beide dann ihre Ausbildungen begannen investierten sie ihre Ausbildungsgehälter in eine kleine Zweizimmerwohnung in Heidelberg-Neuenheim mit rund 50 qm. Dort blieben sie ein Jahr und zogen dann weiter nach Wieblingen.

 

Nachdem auch diese Büroräumlichkeiten in Heidelberg Wieblingen mit rund 200 qm Bürofläche, in die sie im Jahr 2000 einzogen, auch zu klein wurden, bezogen sie 2002 die neuen Räumlichkeiten in Dossenheim bei Heidelberg, die bis letztes Jahr ihr Standort blieben. Die mit rund 2000 qm großen neuen Räumlichkeiten inklusive großem Lager machten cyber-Wear leistungsfähiger und waren ein bedeutender Schritt nach vorne. Damals waren sie noch unfassbar groß und die beiden Geschäftsführer hatten zunächst Sorge das Lager zu füllen, doch diese Sorgen mussten sie keinesfalls plagen, denn cyber-Wear wuchs stark und gewann damals schon die großen Kunden.

 

Nach den ersten sechs Jahren wurde die Cybergroup International gegründet, die alle ausländischen Niederlassungen zusammenfassen sollte und zu der mittlerweile auch die cyber-Wear als Tochtergesellschaft gehört. Die Cybergroup wuchs bereits in den ersten zwei Jahren auf insgesamt 145 Mitarbeiter weltweit und gründete Niederlassung verstreut in der ganzen Welt. So ist sie stolz auf ihre Standorte in unter anderem China, Vietnam, Dubai, Amerika, Großbritannien und der Türkei.

 

Die beiden Geschäftsführer hatten schon immer ein Talent „die großen Fische an Land zu ziehen“. Sie machten das Unmögliche möglich und so gewannen sie tatsächlich den ersten Großauftrag der RWE zur Auslieferung bedruckter T-Shirts in nur wenigen Tagen. Was andere Werbemittelhändler für nicht machbar empfanden und daher den Auftrag nicht annahmen, sahen die beiden ehrgeizigen Geschäftsführer als Herausforderung und auch heute ist der Spruch „geht nicht gibt’s nicht“ Motto. Mit ein paar Freunden bedruckten sie Tage und Nächte lang T-Shirts. Kartons stapelten sich bis zur Decke in den damaligen Büros, aber sie waren sich sicher, sie würden es schaffen. Und so war es dann auch: Mit einem geliehenen Transporter lieferten sie die Ware termingerecht aus.

Dass sich ein Großkonzern für einen noch unbekannten Dienstleister als Lieferant entschieden hat, zeigt, wie überzeugungsstark und kompetent cyber-Wear damals schon auftrat. Nach dem ersten Konzernauftrag ließen andere Großaufträge nicht lange auf sich warten. Zu den Kunden zählen auch heute noch Konzerne wie die Deutsche Bahn, Ford, Audi, und viele mehr.

 

Der Neubau des Headquarters und der damit verbundene Umzug nach Mannheim Anfang dieses Jahres ist einer DER Meilensteine in der mittlerweile 25-jährigen Geschichte von cyber-Wear. Und das Ergebnis ist beeindruckend. Die neue Firmenzentrale macht klar, wohin der Weg gehen soll. Nach dem Credo „The future is now“ setzt cyber-Wear mal wieder Maßstäbe – in der Branche und für den eigenen Anspruch. Bereits in der Planungsphase sprudelten die Ideen und nach nur einem rasanten Jahr Bauphase sind sie Wirklichkeit geworden: Das ganze Gebäude und jedes Detail atmen Zukunft. Ebenso innovativ, beeindruckend und vor allem durch seine Dimensionen richtungsweisend für die Branche ist das anschließende, moderne Hochregallager. Endlich kann der in den vergangenen Jahren stetig wachsenden Auftragslage ausreichend Lagerkapazität entgegengestellt werden.

Dank dem neuen Gebäude geht es rasant weiter und aktuell wird schon für 2020 an der Erweiterung des Gebäudes geplant.

 

25 kreative, ehrgeizige, kompetente und vor allem voranbringende Jahre müssen ausgiebig gefeiert werden. Mit vielen kleinen und großen Highlights wird die Cybergroup dies ab heute feiern. Das erste große, sehr exklusive Event wird die Jubiläumsfeier auf dem Heidelberger Schloss sein. Mit Mitarbeitern, Freunden und Familien wird dort auf die vergangenen 25 Jahre und weitere 25 Jahre angestoßen. Genauso exklusiv wird der Auftritt auf der PSI Anfang Januar 2020 und der damit verbundene VIP-Event für geladene Gäste sein. cyber-Wear entführt seine Gäste kurzerhand auf eine Reise nach Paris. Das Team lädt seine Kunden und Partner zu französischen Erfrischungsgetränken, bestem Café und leckerem Mittagessen ein. Auf dem beliebten BeachCup im Juni 2020 wird dann weitergefeiert.