Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Bitte treffen Sie Ihre individuelle Einstellung, welche Arten von Cookies bei der Nutzung unserer Webseite zugelassen werden sollen und klicken Sie auf OK, um die Cookies zu akzeptieren.

Datenschutzerklärung  Impressum


CG NewsCG TVCG Live TalkNewsletter Anmeldung
Freitag, 20-04-2018

Kleine Züge, große Zahlen

Die DB Fernverkehr AG bestellt 3 000 000 (in Worten: Drei Millionen) Tütchen Fruchtgummis in Form kleiner ICE-Anhänger als Willkommenspräsent für ihre Fahrgäste in der ersten Klasse des ICE

Auch so kleine Werbemittel wie Fruchtgummis können ganz groß rauskommen – man muss nur genug davon haben! Und das ist möglich mit einem Auftrag der DB Fernverkehr AG, die für ihre Gäste der ersten Klasse im ICE insgesamt 24.000.000 (in Worten: Vierundzwanzig Millionen) Fruchtgummis bestellt.

 

Die leckeren Willkommenspräsente werden in Form von – wie sollte es anders sein – kleinen ICE-Waggons gegossen und locken in den Geschmacksrichtungen Orange, Passionsfrucht, Zitrone, Kirsch, Ananas und Himbeer. Unter dem Motto „Schön, dass Sie unser Gast sind“ liegen sie dann für die Gäste der ersten Klasse als süßer Empfang bereit.

 

Der Auftrag läuft über zwei Monate und wird palettenweise an den Kunden geliefert. Da können die nächsten Wochen eine ganze Menge Passagiere naschen: 24.000.000 Fruchtgummis ergeben aneinandergelegt eine Reihe von stolzen 160 km! Mit dieser Strecke kann das cyber-Wear-Team aus Wipperfürth einen schönen Wochenendausflug ins niederländische Maastricht machen, oder aber die Heidelberger mal locker ins französische  Straßburg inklusive einem Abstecher in die Eisdiele.

 

Die neue Fruchtgummiform wird zunächst anhand einer Skizze an eine Fräse übermittelt, die daraufhin eine erste Musterform fertigt. Anhand dieser werden Formen aus Gips erstellt, die die gewünschte Form in Stärkepuder stempeln. Allein für 1,5 Mio Fruchtgummis wird dann 7 Tage lang Fruchtgummimasse gegossen und getrocknet. Anschließend erhalten die kleinen Züge einen Überzug, der verhindert, dass sie aneinanderkleben, und schon können sie auf ihre weite Fahrt auf den Schienen Deutschlands gehen. Eben solange, bis ein Gast Lust auf Süßes bekommt…

Galerie